Clinamen text

Oct 15 2015

clinamen

 

– geringfügige Abweichung

– spontane Muster von Selbstorganisation im Universum

 

-wenn die Körper durchs Leere nach unten geradewegs stürzen mit ihrem eignen Gewicht, so springen zu schwankender Zeit und an schwankendem Ort von der Bahn sie ab um ein Kleines, so, daß du von geänderter Richtung zu sprechen vermöchtest.

Wären sie nicht gewohnt sich zu beugen, würde alles nach unten, wie die Tropfen des Regens, fallen im grundlosen Leeren, wäre nicht Anstoß entstanden noch Schlag den Körpern geschaffen worden.

So hätte nichts die Natur je schaffend vollendet.

(Lukrez   „de rerum natura“ )

 

clinamen ist wesensimmanent, spontan und unvorhersehbar im Auftreten, zeitlich begrenzt und repititiv. Es läßt dissipative Strukturen entstehen, wenn von außen Energie zugeführt wird.

Die geringfügige Abweichung, das clinamen, ist das Prinzip der Divergenz innerhalb der Fülle und Vielfalt (Deleuze). Das in die Welt treten der Dinge ist ein strukturiertes, unvorhersehbares Verdichten von Singularitäten, aufrecht gehalten im steady-state einer zeitlich und räumlich begrenzten Ordnung. Die Ordnung ist Folge von spontanen Muster einer Selbstorganisation in Interaktion mit der unmittelbaren Umgebung.

ausstellungsbesprechungen – stockatelier 19.2. – 21.4. 2013

May 1 2013

ego

Feb 12 2012

ich ist die passagere konzentration von empfindungen, wahrnemungen, gefühlen und gedanken.

ausstellungsbeteiligung 2011

Mar 11 2011

im rahmen von eu-art-network

Hör das Licht! Sieh den Klang! | Hear the Light! See the Sound

Tour d´Europe

ausstellungsbesprechung – galerie Lucienschweitzer

Dec 24 2010

ausstellungsbesprechung_new